Grundwasser

Grundwasser ist ein wichtiger einheimischer Rohstoff. Es ist ein zentrales Element des natürlichen Wasserkreislaufs und speist wertvolle Lebensräume. Für eine Erhaltung der Grundwasserressourcen ist ein integraler Grundwasserschutz unabdingbar.

Grundwassermessung
Grundwassermessung, Kanton Uri

Kurzbeschreibung

Über 80 Prozent des Trinkwassers der Schweiz werden aus Grundwasser gewonnen. Grundwasser fliesst in den Hohlräumen des Untergrunds und tritt als Quellen natürlicherweise an die Oberfläche. Mit Pumpbrunnen wird es künstlich aus dem Untergrund gefördert.

Grundwasser ist Teil des natürlichen Wasserkreislaufs und speist wertvolle Lebensräume wie Quellbiotope, Moore und Feuchtgebiete. Grundwasser entsteht beim Versickern von Niederschlägen oder von Oberflächenwasser, z.B. aus Bächen und Flüssen. 

Grundwasser wird natürlicherweise durch darüber liegende Schichten geschützt. Für die Qualität des neu gebildeten Grundwassers spielt der Boden eine wichtige Rolle. Ein gesunder, tiefgründiger und biologisch aktiver Boden kann im Wasser vorhandene Partikel und Krankheitserreger herausfiltern sowie gelöste Schadstoffe teilweise zurückhalten und abbauen.

Grundwasser ist gefährdet durch Schadstoffe wie Pflanzenschutzmittel, Dünger und sonstige Mikroverunreinigungen aus

  • Landwirtschaft
  • Industrie und belasteten Standorten
  • Siedlung und Verkehr
  • defekten Abwasserleitungen und Kläranlagen
     

Auch Materialabbau, bauliche Eingriffe und Übernutzung können das Grundwasser negativ beeinflussen.

Damit die Grundwasserressourcen und die vom Grundwasser abhängigen Lebensräume (Biotope, Quellen, Feuchtgebiete) erhalten bleiben, ist ein integraler Grundwasserschutz (sowohl qualitativ wie quantitativ) zu gewährleisten. Der Bund legt den gesetzlichen Rahmen für den Gewässerschutz fest. Die Kantone sind für die Umsetzung zuständig.

Um Zustand und Entwicklung der Grundwasserressourcen sowie die Beeinflussung durch menschliche Aktivitäten beurteilen zu können, ist eine ständige Beobachtung notwendig. Die Nationale Grundwasserbeobachtung NAQUA umfasst dazu etwa 600 Messstellen.

Das Grundwasser und alle Faktoren, die auf das Grundwasser Einfluss haben, ist der Forschungsbereich der Hydrogeologie.

Who is who

Der Bund, Kantone und Ingenieurbüros befassen sich mit der Beschaffenheit und dem Schutz des Grundwassers. Grundwasserforschung wird an den Schweizer Hochschulen betrieben. Hydrogeologen aus Praxis, Verwaltung und Forschung sind in der Schweizerischen Gesellschaft für Hydrogeologie (SGH) zusammengeschlossen.

Der Bund legt den gesetzlichen Rahmen für den Gewässerschutz fest. Die Kantone sind für die Umsetzung zuständig. Das Bundesamt für Umwelt ist die zuständige Fachstelle für die hydrogeologischen Aufgaben der Landesgeologie.


Hydrogeologische Forschung und Lehre findet an den Schweizer Hochschulen und Forschungsinstituten statt. Eine Linksammlung dieser Organisationen wurde vom Bundesamt für Umwelt erstellt.

Die Schweizerische Gesellschaft für Hydrogeologie (SGH) ist die Fachvereinigung von Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Praxis und Behörden, die im Bereich der Hydrogeologie tätig sind.

Daten

Grundwasser: Daten

Das Bundesamt für Umwelt (BAFU), das Bundesamt für Landestopografie swisstopo (Landesgeologie) sowie Geodatenportale der Kantone und des Bundes vermitteln den Zugang zu Grundwasserdaten und hydrogeologischen Karten. Für die Suche nach solchen Daten bietet geocat.ch einen idealen Einstieg. Berichte und Erläuterungen zu hydrogeologischen Themen sind über das BAFU erhältlich. 

Viewer, Karten

Berichte, Erläuterungen


Wasser

Fachkontakt

Sektion Hydrogeologie (BAFU)
E-Mail
Sektion Grundwasserschutz (BAFU)
E-Mail


Grundwasservorkommen 1:500000

Hydrogeologische Karte der Schweiz 1:100000

Nitrat im Grundwasser (NAQUA)