CO2-Sequestrierung

Bei der CO2-Abscheidung und Sequestrierung wird Kohlendioxid aus Verbrennungs-Abgasen abgetrennt und anschliessend in tiefen unterirdischen Gesteinsschichten auf unbegrenzte Zeit behälterlos gelagert. Die Technologie befindet sich zurzeit noch im Entwicklungsstadium.

Ausschnitt aus der CO2-Speicherpotentialkarte
Ausschnitt aus der CO2-Speicherpotentialkarte der Schweiz
© BFE

Kurzbeschreibung

Wie funktionieren CO2-Abscheidung und Sequestrierung – auch Carbon dioxide Capture and Storage (CCS) genannt?

Zunächst trennt man das Treibhausgas Kohlendioxid aus einem Gasgemisch ab, das zum Beispiel bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe erzeugt wird. Dann wird es eingelagert: insbesondere in unterirdischen Speicherstätten. Ziel: Durch die Speicherung soll weniger CO2 in der Atmosphäre verbleiben, wo es als Treibhausgas wirkt und als eine der Hauptursachen der globalen Erwärmung gilt. Momentan befindet sich die CCS noch im Entwicklungsstadium.

Nach heutigem Wissensstand scheinen sich in der Schweiz hauptsächlich saline Tiefenaquifere für die Lagerung von CO2 zu eignen. Eine Studie der Universität Bern im Auftrag des Bundesamts für Energie hat das theoretische Potenzial für die unterirdische Speicherung von CO2 in der Schweiz untersucht.

Projekt CARMA untersucht Relevanz für die Schweiz

Die Relevanz für die Schweiz wird im mehrjährigen Forschungsprojekt CARMA (Carbon Management in Power Generation – CO2-Management bei der Stromerzeugung) detailliert untersucht. Das interdisziplinäre Projekt vereint Forschungsgruppen verschiedener Institute und Schweizer Universitäten unter Leitung der ETH Zürich.

Who is who

Schweizer Universitäten, der Bund sowie mehrere internationale Fachverbände sind im Bereich CO2-Abscheidung und Sequestrierung (oder Carbon dioxide Capture and Storage CCS) tätig.

Eine Studie der Universität Bern im Auftrag des Bundesamtes für Energie (BFE) hat das theoretische Potenzial für die unterirdische Speicherung von CO2 in der Schweiz untersucht.

Die Relevanz für die Schweiz wird in dem mehrjährigen interdisziplinären CARMA-Projekt des Competence Center for Energy and Sustainability der ETH Zürich detailliert untersucht, an dem sich verschiedene Institute und Forschungsgruppen Schweizer Universitäten beteiligen.

Die Internationale Energieagentur (IEA) ist eine auf CCS fokussierte, definitive, unabhängige Daten- und Informationsquelle – Berichte und weiterführende Studien sind über das BFE zugänglich.

Unten finden Sie Links zu nationalen und internationalen Organisationen im Bereich CO2-Abscheidung und Sequestrierung.  

Die wesentlichen Schritte der CO2-Abtrennung und -Lagerung
Die wesentlichen Schritte der CO2-Abtrennung und -Lagerung
© NZZ, erschienen in der "Neuen Zürcher Zeitung" am 30.1.08. Mit freundlicher Genehmigung der Neuen Zürcher Zeitung.

Daten

Nach heutigem Wissensstand eignen sich in der Schweiz hauptsächlich saline Tiefenaquifere des Molassebeckens für die Lagerung von CO2.

Potenzial CO2-Speicherung in der Schweiz

Eine Studie der Universität Bern im Auftrag des Bundesamts für Energie hat das theoretische Potenzial für die unterirdische Speicherung von CO2 in der Schweiz untersucht. Eine erste Abschätzung und wahrscheinliche Obergrenze für das Speicherpotenzial beträgt rund 2,7 Milliarden Tonnen CO2. Der jährliche CO2 Ausstoss der Schweiz im Sinne des CO2-Gesetzes beträgt rund 40 Millionen Tonnen, ist aber grösstenteils auf diffuse, nicht konzentrierte Punktquellen zurückzuführen.

Interdisziplinäres Forschungsprojekt CARMA

Die Relevanz der CO2-Abscheidung und Sequestrierung für die Schweiz, genauere und begleitende Studien wird in dem mehrjährigen CARMA-Projekt des Competence Center for Energy and Sustainability des ETH Bereichs detailliert untersucht. An dem Schweizerischen Forschungsprojekt zum Potenzial und zu einer zukünftigen Anwendung des CCS in der Schweiz beteiligen sich ETHZ, EPFL, PSI, Universität Bern, Fachhochschule Nordwestschweiz und GeoForm. Dabei werden technische, umweltbezogene, wirtschaftliche, gesellschaftliche und legale Aspekte beleuchtet.

Grobschätzung des CO2-Speicherpotenzials in der Schweiz
Grobschätzung des CO2-Speicherpotenzials in der Schweiz
© BFE


Planen für die Zukunft