Geothermie

Geothermie – die Energie aus dem Erdinnern – wird schon heute in der Schweiz vielfach angewandt. Das Potenzial für die Zukunft ist riesig.

Alpentherme Leukerbad
In der Alpentherme Leukerbad lassen sich auch im Winter die angenehmen Formen der Geothermie erleben.
© Leukerbad Tourismus

Kurzbeschreibung

Im Gegensatz etwa zu Island gibt es in der Schweiz keinen aktiven Vulkanismus. Während es im Inselstaat vielerorts bereits an der Oberfläche kocht, trifft man bei uns erhöhte Temperaturen um 200 °C erst in einer Tiefe von zirka 5000 Meter an. Trotzdem wird die Nutzung der emissionsfreien geothermischen Energie, also der Erdwärme, in der Schweiz immer wichtiger und weist ein enormes Zukunftspotenzial auf. Dank neuester Technologien sind heute keine hohen Temperaturen mehr nötig, um geothermische Energie zu gewinnen. Zudem ist es technisch möglich, auch in grosse Tiefen vorzustossen und dort Gesteinsregionen mit hohen Temperaturen zu erschliessen.

Nutzung der Geothermie in der Schweiz

In der Schweiz wird Erdwärme mittels Erdwärmesonden, Grundwasserbrunnen und Geostrukturen wie Fundationspfählen oder Schlitzwänden meist zu Heizzwecken genutzt. Zukünftig soll mit tiefer liegender geothermischer Energie aber auch in grossem Rahmen Strom erzeugt werden.

Abteufung einer Erdwärmesonden-Bohrung
Abteufung einer Erdwärmesonden-Bohrung in der Baugrube einer Überbauung
© Geothermal Explorers International Ltd, 2008

Who is who

Die wichtigsten Bundesämter, Hochschulen und Projektseiten zum Thema Geothermie:

Das Bundesamt für Energie (BFE) ist das Kompetenzzentrum für Fragen der Energieversorgung und der Energienutzung im Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK).

Webseite
Kontakt 

Bewilligungen für Projekte der Geothermie erteilen in der Regel die Kantone. Hier finden Sie die Links zu den entsprechenden kantonalen Stellen mit Informationen zu Gesetzen und Verordnungen.

Linkliste Kantonale Fachstellen 

Zweck der Schweizerischen Vereinigung für Geothermie (SVG-SSG) ist die Förderung der Erdwärmenutzung in der Schweiz. Die Vereinigung hat zum Ziel, die Öffentlichkeit über die Vorteile der Erdwärme aufzuklären und deren Nutzungsarten bekannt zu machen.

Webseite
E-Mail 

Im Auftrag des Bundes setzt sich die Agentur für erneuerbare Energien und Energieeffizienz AEE für eine Schweizer Energieversorgung ein, die sich stärker auf CO2-neutrale, risikoarme und nachhaltige Quellen stützt.

Webseite
E-Mail 

Das CREGE ist eine Labor des Institutes für Hydrogeologie und Geothermie (CHYN) der Universität Neuenburg. Das Labor betreibt wissenschaftliche Untersuchungen und Ausbildung auf dem Gebiet der Geothermie. Ebenso begleitet es Projekte in der Planungs- bis Ausführungsphase.

Webseite
E-Mail
CAS Deep Geothermal Systems

Am grossangelegten Geothermieprojekt der Europäischen Union EU beteiligen sich auch Schweizer Forscher. Das Projekt untersucht die Möglichkeiten der Nutzung geothermischer Energie in Bereichen mit ausgedünnter Erdkruste am Beispiel der Oberrheinischen Tiefebene. Hier steigt die Temperatur gegen das Erdinnere stärker an als etwa im Schweizer Mittelland, deshalb werden geeignete Temperaturen in geringerer Tiefe angetroffen.

Webseite
Kontakt
 

Die Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS vereinigt alle wichtigen Organisationen und Gruppierungen, die sich für die Förderung und Verbreitung der Wärmepumpe einsetzen.

Webseite
Kontakt
 

Daten

Informationen und Vorschriften zur Geothermie erhält man von behördlicher und privater Seite. Zudem stellen Verbände und grössere Forschungsprojekte Informationen zur Verfügung.  

Geothermische Daten suchen, ansehen, abfragen und herunterladen.

Die Vollzugshilfe des Bundes “Wärmenutzung aus Boden und Untergrund“ soll die Bewilligungspraxis für Erdwärmesonden, Grundwasserwärmepumpen, Erdregister, Erdwärmekörbe und Energiepfähle in der Schweiz harmonisieren. Zudem werden darin, gestützt auf die Gewässerschutzgesetzgebung, die erforderlichen Schutzmassnahmen festgelegt. Die tiefen Geothermiebohrungen sind nicht Gegenstand der Vollzugshilfe; ihre Bewilligung muss individuell geprüft werden. Die Vollzugshilfe richtet sich primär an die Vollzugsbehörde und an Fachleute im Bereich Erdwärmenutzung, aber auch an potenzielle Bauherrschaften. 

Das BFE bietet auf seiner Webseite allgemeine Informationen zum Thema Energie, mit vielfältigen Angaben zu den erneuerbaren Energien, inklusive Geothermie. 

Bewilligungen für Projekte der Geothermie erteilen in der Regel die Kantone. Hier finden Sie die Links zu den entsprechenden kantonalen Stellen mit Informationen zu Gesetzen und Verordnungen.

In zwei Publikationen hat die Schweizerische Geophysikalische Kommission (SGPK) die geothermischen Ressourcen des Schweizer Mittellandes abgeklärt:

  • C. Baujard, S. Signorelli & T. Kohl. Atlas des ressources géothermiques de la Suisse. Domaine Sud-Ouest du Plateau Suisse, 2007.
  • S. Signorelli, T. Kohl. Geothermischer Ressourcenatlas der Nordschweiz. Gebiet des nördlichen Schweizer Mittellandes, 2007.
  • Zur Schweizerischen Geophysikalischen Kommission

Die Webseite der Schweizerischen Vereinigung für Geothermie (SVG-SSG) bietet viele allgemeine und spezifische Informationen zum Thema Geothermie in der Schweiz.

Die Webseite der Agentur für erneuerbare Energien und Energieeffizienz (AEE) bietet vor allem Links, zudem grundlegende Informationen zum Thema erneuerbare Energien.

Die Webseite des CREGE bietet viele grundlegende Informationen rund um das Thema Geothermie. 

Die Webseite bietet spannende Informationen zum Geothermie-Projekt in St. Gallen.

Spannendes zum Europäischen Geothermie-Forschungsprojekt in Soultz-sous-Forêts in Frankreich erhält man unter:


Energie

ETH Zürich Departement Erdwissenschaften
Fachgruppe Georessourcen Schweiz
NO F35
Sonneggstrasse 5
CH-8092 Zürich
Tel.
+41 44 632 37 28

E-Mail


Kontakt drucken

Tiefengeothermie-Projekte in der Schweiz

Geothermische Karte der Schweiz 1:500'000